Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Nicht vergessen ...

Vorbildlich Fahren – so geht’s!

Den Blinker nicht setzen, die Höchstgeschwindigkeit überschreiten oder zu dicht auffahren: Solche und ähnliche Fahrfehler werden im Alltag so häufig gemacht, dass viele sie für „normal“ halten. Doch Vorsicht: Scheinbare Kleinigkeiten können nicht nur Geld kosten und Punkte in Flensburg bringen. Sie können sogar die Ursache für schwere Unfälle sein.

Wenn Du zum Beispiel rechts abbiegst, ohne über die Schulter zu schauen, übersiehst Du vielleicht einen Radfahrer, der geradeaus weiterfahren will. Das kann schlimme Folgen haben! Genauso gefährdest Du Dich und andere, wenn Du die Höchstgeschwindigkeit überschreitest und zu wenig Abstand hältst.

Es reicht jedoch oft schon, das Blinken zu „vergessen“, um einen Auffahrunfall zu verursachen. Der Blinker dient als Orientierungshilfe. Wird er nicht gesetzt, verunsichert das die anderen Verkehrsteilnehmer.

Auch die Pflicht, an Stoppschildern oder dem grünen Pfeil zum Rechtsabbiegen zu halten, hat natürlich ihren Sinn und darf nicht vernachlässigt werden. Diejenigen, die hier Vorrang haben, müssen sich darauf verlassen können, dass Du sie siehst und Dich angemessen verhältst.

Gern wird auch die einfache Verkehrsregel „Rechts vor Links“ missachtet. Manche glauben, dass sie automatisch Vorfahrt haben, weil die Straße, die sie gerade befahren, besser ausgebaut ist als die kreuzende. Dies ist jedoch nicht der Fall – wenn keine Schilder die Vorfahrt regeln, musst Du diejenigen, die von rechts kommen, immer zuerst fahren lassen. Und sie gehen davon aus, dass Du das weißt. Bleibt der andere erstmal stehen, dann ist das kein Verzicht auf die Vorfahrt vom ihm, sondern zeigt nur die Unsicherheit ob Du ihn fahren lässt!  

Denk auch daran, dass Du in der Rush Hour Kreuzungen und Einmündungen nicht blockieren darfst. Befahre sie nur, wenn klar ist, dass Du sie ohne Halt auch wieder verlassen kannst, sonst stehst Du am Ende noch einem Rettungswagen- oder Polizeieinsatz im Weg.

Genauso ist das Parken in zweiter Reihe eine Verkehrsbehinderung und kann zu Unfällen führen. Auch dass Du Dir nur mal schnell einen Kaffee holen willst, ist dann keine Ausrede.

Nähern sich Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht, ist Deine Kreativität gefragt: Nur anzuhalten und rechts ranzufahren, ist nicht immer das richtige Verhalten. Wichtig ist, den Weg freizumachen. Dafür musst Du manchmal erst einmal weiterfahren, notfalls vorsichtig auch bei Rot.

Gibt es Situationen im Straßenverkehr, bei denen Du unsicher bist, wie Du Dich am besten verhalten sollst? Wir beantworten Deine Fragen gern. Mach gleich einen Termin mit uns aus!