Die aktuellsten News erhältst du direkt bei uns in der Fahrschule.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Die aktuellsten News erhältst du direkt bei uns in der Fahrschule.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Fahren im Winter

18.12.2019 | FAHRSCHUL-NEWS

Autofahrten im Winter So behaglich winterliches Wetter in den eigenen vier Wänden sein mag, so ungemütlich wird es auf den Straßen. Schlechte Sicht und sich plötzlich verändernde Fahrbahnverhältnisse verlangen auch erfahrenen Verkehrsteilnehmern einiges ab. Unsere sorgfältig ausgewählten Tipps helfen Dir, die Tücken der kalten Jahreszeit zu meistern und auch bei Nebel, Schnee und Glätte mehr Sicherheit am Steuer zu erlangen.     Winterreifenpflicht – Von O(ktober) bis O(stern)? Die Nutzung von Winterreifen ist in Deutschland bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ gesetzlich vorgeschrieben (StvO, §2 Absatz 3a). Die Winterreifenpflicht ist laut Gesetzgeber somit nicht an einen offiziellen Zeitraum gebunden, entscheidend sind stattdessen die konkreten Witterungsverhältnisse und die daraus resultierende Fahrbahnbeschaffenheit. Wenn Du Fahrten bei den genannten Bedingungen zuverlässig vermeiden kannst, darfst Du also grundsätzlich auch im Winter mit Sommerreifen fahren.  Dennoch empfehlen wir Dir, auf Nummer sicher zu gehen und nur in absoluten Ausnahmefällen vollständig auf Winterbereifung zu verzichten – etwa, wenn Du Dein Auto im Winter dauerhaft stehen lässt. Denn auch Straßen in traditionell winterarmen Regionen sind anfällig für Blitzeis und plötzlich auftretende Schneestürme. Außerdem:  Ein Verstoß gegen die Winterreifenpflicht wird sowohl für den Fahrzeugführer als auch -halter mit Bußgeldern und einem Eintrag ins Fahreignungsregister geahndet. Die richtige Vorbereitung: Lass Dich nicht eiskalt erwischen! Die richtige Vorbereitung auf eine „Schlechtwetterfahrt“ beginnt noch vor dem Einsteigen! Folgende Maßnahmen helfen Dir, um später mit größtmöglicher Sicherheit am Steuer zu sitzen: Verfolge aufmerksam den Wetterbericht. So kannst Du Dich schon im Vorfeld von geplanten oder regelmäßigen Fahrten auf die herrschenden Verhältnisse einstellen.   Sorge für freie Sicht. Auch wenn es lästig ist: Entferne den Schnee vollständig von Autodach, Nummernschild, Scheinwerfern und Blinkern, am besten mit einem Schneebesen. Sämtliche Scheiben müssen sorgfältig von Eis befreit werden, ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe reicht nicht aus! Eiskratzer und Scheibenenteiser sind unersetzliche Hilfsmittel und sollten bei keiner Fahrt im Winter fehlen.   Apropos Ausrüstung: Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, empfiehlt der ADAC, vor allem bei längeren Fahrten zusätzlich eine Wolldecke, eine kleine Schaufel und etwas Sand oder eine Matte als Anfahrtshilfe mitzuführen.   Achte auf angemessene Kleidung. So verlockend die dicke Winterjacke bei Minusgraden auch sein mag, hinterm Steuer wird sie schnell zum Sicherheitsrisiko. Dick gefütterte Kleidung schränkt nicht nur Deine Bewegungs- und Lenkfähigkeit ein, sondern kann auch dazu führen, dass der Gurt nicht korrekt am Körper anliegt. Auch wetterfeste Handschuhe und Schuhwerk solltest Du auf ihre Fahrtauglichkeit überprüfen und in jedem Fall vor dem Start gründlich von Schnee und Eis befreien.     Plane ausreichend Zeit ein. Schnee und Glatteis führen insbesondere im Berufsverkehr regelmäßig zu Behinderungen auf den Straßen. Deshalb solltest Du Fahrzeiten im Winter nach Möglichkeit großzügig kalkulieren. Stress und Zeitdruck verleiten zu unvorsichtigem Fahren und erhöhen das Unfallrisiko dadurch unnötig. Starte entsprechend früher, um unterwegs entspannt zu bleiben, anstatt die Vorbereitung zu vernachlässigen.   Sicher unterwegs bei Schnee und Eis Selbst die sorgfältigste Vorbereitung ist bei Glätte und Schneewehen kein Ersatz für kontrolliertes und vorausschauendes Fahren. Unvorhersehbare Fahrbahnverhältnisse und plötzliche Sichteinschränkungen erfordern höchste Konzentration und schnelles Reaktionsvermögen. Bei entsprechender Witterung ist schon beim Anfahren höchste Vorsicht geboten. Lasse die Kupplung langsam kommen und beschleunige behutsam. Das Anfahren im zweiten Gang erhöht die Haftung der Reifen und vermeidet das Durchdrehen der Räder. Untertouriges Fahren ist bei Schnee und Glatteis insgesamt empfehlenswert, da das frühzeitige Schalten in einen höheren Gang die Kraftübertragung auf die Räder reduziert und hilft, das Fahrzeug zu stabilisieren. Um frühzeitig ein Gespür für die Beschaffenheit der Straße zu bekommen, kannst Du nach dem Losfahren bei freier Strecke eine Bremsprobe machen. Während der Fahrt solltest Du jederzeit aufmerksam auf Deine Umgebung achten. An Ampeln und Kreuzungen ist die Straße aufgrund der vielen Bremsvorgänge häufig besonders glatt. Feuchte, schattige und windige Orte wie Brücken oder Waldschneisen sind bei niedrigen Temperaturen ebenfalls enorm anfällig für Glatteis, weshalb Du Schleichwege und nicht gestreute Streckenabschnitte besser vermeiden solltest. In der kalten Jahreszeit lautet die Devise im Straßenverkehr: Defensives Fahren! Das heißt heftiges Gasgeben, abruptes Bremsen und ruckartige Lenkbewegungen vermeiden, insbesondere in Kurven und bei Überholvorgängen neigt das Auto besonders leicht zum Ausbrechen. Wahre stets ausreichenden Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen und kalkuliere längere Bremswege, denn bei Glätte musst Du jederzeit damit rechnen, dass der Wagen vor Dir plötzlich ins Schlingern gerät. Safety first!     Wenn es während der Fahrt zu einer dramatischen Verschlechterung der Fahrbahn- oder Sichtverhältnisse kommt, etwa durch gefrierenden Regen oder Schneewehen, solltest Du nach einer Möglichkeit Ausschau halten, Dein Fahrzeug abzustellen und auf den Streudienst warten. Denke an Deine eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer und überlasse spektakuläre Drifts lieber den Rallye-Profis. --- Du fühlst Dich den saisonalen Herausforderungen noch nicht gewachsen und wünschst Dir auch bei Schnee und Eis mehr Sicherheit im Steuer? Wir bereiten Dich während, aber auch nach der Führerscheinausbildung gezielt auf Fahrten im Winter vor! Nimm Kontakt auf und wir entwickeln gemeinsam ein auf Deine Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot.

Mehr erfahren >

Motorrad winterfest?!

05.12.2019 | FAHRSCHUL-NEWS

Motorradbatterie: Pflege und Wartung im Winter Die meisten Maschinen überwintern derzeit gut eingemottet in den Garagen der Republik. Doch Inaktivität, Feuchtigkeit und Kälte können der Fahrzeugtechnik in der kalten Jahreszeit erheblich zusetzen. Die Motorradbatterie ist eine besonders anfällige Komponente, entsprechende Schäden sind gleichermaßen ärgerlich wie kostspielig.  Damit Dein Bike den Winterschlaf wohlbehalten übersteht und pünktlich zum Start der neuen Saison voll einsatzfähig ist, bedarf es der richtigen Pflege und Wartung des Akkus.    Lagerung Die zentrale Frage hinsichtlich der korrekten Lagerung während der Winterpause lautet: Batterie ausbauen – ja oder nein? Die Antwort ist dabei zwar von verschiedenen Faktoren abhängig, grundsätzlich kannst Du aber nichts falsch machen, wenn Du die Batterie ausbaust und an einem trockenen und kühlen Ort bei Temperaturen um die 10 Grad Celsius lagerst. Um Schaden bei austretender Säure vorzubeugen, stellst Du die Batterie am besten auf eine Plastikfolie oder eine vergleichbare Unterlage. Lediglich wenn Du Deine Maschine im Winter an einem durchgehend warmen Standort abstellst – etwa in einer beheizten Garage – kannst Du guten Gewissens auf den Ausbau der Batterie verzichten. Da die korrekte Behandlung während längerer Ruhephasen aber auch mindestens einen Ladevorgang vorsieht, ist der problemlose Zugang zur eingebauten Batterie ebenfalls Voraussetzung. Weiterhin dürfen keine sogenannten Dauerverbraucher, das sind nicht abschaltbare Geräte wie Warnanlage oder Heizgriffe, angeschlossen sein. Neue Generationen von Batterien sind gemäß Herstellerangaben wartungsfrei und erfordern demnach keine speziellen Maßnahmen bezüglich Ausbau und Lagerung. Das Versprechen „wartungsfrei“ bedeutet allerdings nicht, dass Du auf die regelmäßige Pflege und schonende Behandlung verzichten solltest! Ausbau Um an die Batterie zu gelangen, ist je nach Modell zunächst der vollständige oder teilweise Abbau von Sitzbank und einzelnen Verkleidungsteilen erforderlich. Orientiere Dich hierbei an den Herstellerangaben. Löse dann den Haltegummi und klemme erst den Minus- (blau), dann den Pluspol (rot) ab. Säubere anschließend die Pole und Anschlüsse gründlich und behandle sie mit frischem Polfett. Beim Einbau verfährst Du dann in umgekehrter Reihenfolge: Klemmen an die sauberen Pole montieren (Minuspol zuletzt) und mit schützendem Polfett behandeln.   Aufladen Herkömmliche Batterien sollten während längeren Fahrtpausen zwischenzeitlich mindestens einmal voll aufgeladen werden. Hierbei hast Du die Wahl zwischen einfachen, nichtautomatischen Ladegeräten und den etwas kostspieligeren, vollautomatisierten Erhaltungsladegeräten. Letztere bleiben dauerhaft an der Batterie angeschlossen, regeln den Ladestrom selbstständig und sorgen so für eine besonders schonende Behandlung. Wenn Du Deine Batterie im eingebauten Zustand auflädst, darfst Du während des Ladevorgangs unter keinen Umständen die Zündung einschalten, ansonsten drohen empfindliche Schäden an der Fahrzeugelektronik. Wer nicht über eine Gel- oder Lithium-Ionen-Batterie verfügt, sollte nach dem Ladevorgang den Säurestand kontrollieren und bei Bedarf destilliertes Wasser nachfüllen. Lang lebe die Batterie! Viele Motorradfahrer verzichten unabhängig von Hersteller- und Expertenempfehlungen aus Bequemlichkeit auf derartige Maßnahmen und schenken der Batterie im Winter keinerlei Beachtung. Auch wenn solche Nachlässigkeit keine unmittelbaren Folgen haben muss, wirkt sich im Gegenzug regelmäßige Pflege und Wartung nachweislich entscheidend auf die Lebensdauer der Zweirad-Energiezellen aus: Um bis zu mehreren Jahren kannst Du bei schonender Behandlung die Haltbarkeit Deiner Batterie verlängern. Sobald Du aber Unregelmäßigkeiten oder wiederkehrende Probleme beim Anlassen Deines Bikes feststellst, solltest Du den Austausch der Batterie in Erwägung ziehen. Die kalte Jahreszeit ist ein erfahrungsgemäß günstiger Zeitpunkt für den Neukauf, denn dann fallen die Preise bei vielen Händlern deutlich im Vergleich zu Saisonbeginn. Eine neue Motorradbatterie ist also prädestiniert für einen Platz auf der weihnachtlichen Wunschliste!

Mehr erfahren >

NEWSLETTER

Mit unserem monatlichen Newsletter bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

Jetzt Newsletter abonnieren